Felduntersuchungen

Basierend auf der jeweiligen Fragestellung wird ein Konzept zur Durchführung der Geländeuntersuchungen ausgearbeitet.

Dafür stehen folgende technische Mittel zur Verfügung:

  • Kleinbohrraupe MRZB 1
  • Elektrobetriebene Bohrgeräte mit diversen Schlitz- und Rammkernsonden (30 mm bis 80 mm Durchmesser) für die Schaffung von punktuellen Bodenaufschlüssen, zur Entnahme von Bodenproben und / oder zur Errichtung von Grundwassermessstellen
  • leichte, mittelschwere und schwere Rammsonden
  • Probenentnahmegeräte für oberflächennahe ungestörte und gestörte Bodenproben sowie für Wasserproben
  • Geräte für die Durchführung von Erdbaukontrollprüfungen (Eigen- und Fremdüberwachung)
    • Plattendruckgerät (Lastplattendurchmesser 30 cm und 60 cm)
    • Entnahmestutzen, Densitometer und Proctorzylinder
  • 2" Edelstahl-Tauchpumpe (Hersteller: Grundfoß) mit Aufsatzrohren
    • Leistung der Pumpe: bis 2 m³/h
    • Förderhöhe: bis 60 m
  • Während der Wasserprobenentnahmen können folgende Parameter vor Ort gemessen werden:
    • Temperatur, pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, Sauerstoffgehalt und Redoxpotential
  • Geräte zur Durchführung von In-situ Versickerungsversuchen

Weitere Geländeuntersuchungen wie z. B. Aufschlussbohrungen, Drucksondierungen, führen wir in Zusammenarbeit mit fachlich versierten Bohrunternehmen durch.

Die Durchführung bzw. die Betreuung der Geländearbeiten obliegt in jedem Falle einem erfahrenem Geologen oder Ingenieur.